Ziel erreicht. Kaufbeuren ist auf dem Weg zur fairen Stadt.

Stadträtin Knauer

Im gestrigen Stadtrat war es soweit. Es lag der Antrag von Grünen-Stadträtin Marita Knauer zur Abstimmung vor, die Stadt Kaufbeuren möge sich auf den Weg zur fairen Stadt begeben.

Dieser Antrag wurde bereits im vorangegangenen Verwaltungsausschuss vorberaten und von allen im Stadtrat vertretenen Gruppierungen einmütig begrüßt. Für diese parteiübergreifende Unterstützung sprach der Fraktionsvize Oliver Schill im Namen der gesamten Fraktion seinen Dank aus. Ebenso dankte Schill seiner Fraktionskollegin Marita Knauer stellvertretend für die gesamte Steuerungsgruppe „faire Stadt“ für die geleistete Vorarbeit und auch dafür, dass Grünen-Stadträtin Knauer fortan in der Steuerungsgruppe als offizielle Vertretern der Stadt weiter wirken wird.

Fraktionsvize Schill

Fraktionsvize Schill

„Mit unserem Beschluss können wir heute ein Zeichen setzen für Kaufbeuren als weltoffene Stadt“, so Fraktionsvize Schill in der gestrigen Sitzung des Stadtrats. „Ein Zeichen auch für die Übernahme von Verantwortung dafür, dass die Menschen, die für uns produzieren, auch ein sicheres und gutes Leben führen können.“

Zum Ansatz der Kampagne fügte er hinzu: „Ich denke, ich kann hier für alle sprechen, wenn ich sage: Es geht nicht um missionieren, sondern um sensibilisieren. Die Kampagne soll dazu anregen, über das eigene Kaufverhalten nachzudenken.“

Ohne weitere Debatte stimmte der Stadtrat in seiner gestrigen Sitzung am24.3.2015 einstimmig für den Antrag der Grünen. Kaufbeuren bewirbt sich damit um den Titel „Fairtrade-Town“.

Verwandte Artikel