Traurige Mitteilung über den Tod von Rolf Köhler.

Der ehemalige Fraktionssprecher verstarb vergangene Woche im Alter von 74 Jahren.

Von links: Rolf Köhler voller Tatendrang zusammen mit Ulrike Seifert und Martin Sirch im Jahre 2011.

Von links: Rolf Köhler voller Tatendrang zusammen mit Ulrike Seifert und Martin Sirch im Jahre 2011.

„Die Nachricht über seinen Tod hat uns tief getroffen und erschüttert. Viele von uns können es nicht glauben. Rolf belebt nicht mehr das GRÜNEN-Büro. Er diskutiert nicht mehr mit uns. Berät nicht mehr politische Neulinge in heiklen Fragen der Kommunalpolitik.

Seit Beginn der GRÜNEN-Arbeit in Kaufbeuren war Rolf Köhler mit dem Ortsverband Kaufbeuren verbunden. In diesem Engagement ging er auf und kandidierte auch erfolgreich für den Kaufbeurer Stadtrat.

Stets dachte er weit voraus und versuchte bereits vor 20 Jahren Themen für Kaufbeuren voranzubringen, die heute allgegenwärtig sind. Als Stadtrat setzte er sich zum Beispiel für die Etablierung eines Jugendparlamentes ein und engagierte sich für die „Lokale Agenda 21“, dem damaligen Dreh- und Angelpunkt für moderne Bürgerbeteiligung. Dabei war ihm das Wohl seiner Mitmenschen ein großes Anliegen. Er war Kümmerer, Antreiber und Vordenker. Mit diesen Zeilen möchten wir zum Ausdruck bringen, dass wir in Gedanken bei Rolf sind. Unser großes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen, denen Rolf fehlen wird.“

In Trauer und Freundschaft:

  • Ulrike Seifert und Oliver Schill für die Stadtratsfraktion Kaufbeuren
  • Martin Sirch und Martin Ebert für den Ortsvorstand Kaufbeuren
  • Olaf Köster und Clara Knestel für den Kreisverband Kaufbeuren-Ostallgäu
  • Doris Kienle für den Kreisverband Unterallgäu
  • MdEP Barbara Lochbihler, Brüssel

Rolf Köhler – politisches Wirken für Kaufbeuren:

  • Rolf Köhler wurde 1940 geboren. Er war verheiratet und hatte drei Kinder und fünf Enkelkinder. Zuletzt war er als Geschäftsführer eines Betriebs in Neugablonz tätig.
  • Von 1991 – 1995 war er Sprecher der Bürgerinitiative „Für ein besseres Müllkonzept“ und setzte sich gegen den Bau einer Müllverbrennungsanlage in Kaufbeuren ein.
  • Von 1996 – 2002 war er Fraktionssprecher im Stadtrat Kaufbeuren. Seine Schwerpunktthemen waren der öffentliche Nahverkehr, die Finanzlage der Stadt, das Radwegekonzept und die lokalen Agenda21 Arbeitskreise.
  • Darüber hinaus kandidierte er für den Bayerischen Landtag und den Bundestag. Er war als Sprecher und Beisitzer im Ortsverband Kaufbeuren sowie im Kreisverband Ostallgäu-Kaufbeuren tätig.

Verwandte Artikel