Es bewegt sich was. Ein Jahr Stadtratsarbeit. GRÜNE Stadträte ziehen Bilanz.

 

Wir Kaufbeurer Grünen ziehen ein Jahr nach der Kommunalwahl 2020 eine positive erste Zwischenbilanz.

„Wir sind angetreten, um das Leben der Menschen in Kaufbeuren besser zu gestalten: Mit mehr Grün für saubere Luft und einen guten Klima, mehr Platz zum Spielen und Radfahren und vor allem, um mit einem anderen Politikstil ein gutes Miteinander hier vor Ort zu erreichen“, erklärt Oliver Schill Fraktionsvorsitzender der Kaufbeurer Grünen.

Die Kaufbeurer GRÜNEN erreichten mit 7 Sitzen ihr bisher bestes Ergebnis. Highlight: Oliver Schill wird 2. Bürgermeister von Kaufbeuren. Mit Johannes Espermüller von der FDP bilden wir eine Fraktionsgemeinschaft. Positiv entwickelt sich die themenbezogene Partnerschaft mit der CSU. Das gute Miteinander mit den anderen Fraktionen zeigte sich besonders in der konstituierenden Sitzung. Coronabedingt war der Start für unsere neuen GRÜNEN Stadträte etwas holprig. Nach einem Jahr ziehen unsere neuen Stadträte ihre erste Bilanz.

Arthur Müller
“Es bewegt sich was – auch in der Zusammenarbeit mit der Verwaltung: Sie ist viel effektiver und transparenter geworden und die Interessen z.B. der Schulen werden ernster genommen und werden bei baulichen Planungen immer mehr einbezogen. Die Arbeit, sich für eine umweltorientierte und nachhaltige Entwicklung Kaufbeurens einzusetzen, macht mir sehr viel Spaß!“

Holger Jankowsky
“Zusammenarbeiten, statt gegeneinander, das war mir immer wichtig. Es ist schön in einem Gremium arbeiten zu können, in dem dieser Gedanke über alle Fraktionen hinweg gelebt wird. Durch den hohen Gestaltungswillen dieses sehr verjüngten Stadtrates sehe ich die Möglichkeit, trotz Krise in den nächsten Jahren noch viel Positives für alle Kaufbeurer Bürger erreichen zu können.“

Tiny Schmauch
“Ein Jahr Stadtrat. Zuerst mal doch kein Auszählfehler, Lockdown und seltsame Video-Treffen. Die Zusammenarbeit mit den Schwarzen und die ersten Sitzungen zeigten mir: Stadtrat ist wie Theater, da spielt jede Beteiligte eine Rolle. Über Monate alles sehr befremdlich, inzwischen eher belustigend. Politisch haben wir Grünen in die Zusammenarbeit viele wichtige Themen auf den Weg gebracht. Die fehlenden Finanzen der Stadt verschleppen manch Vorhaben, aber es ist ja noch fünf Jahre Zeit, bis dahin hab ich auch das Meine zum Gelingen betragen dürfen.“

Marcus Kühl
„Mit der schrittweisen Umsetzung des beschlossenen Rad- und Fußwegkonzepts leisten wir einen Beitrag für eine mögliche innerstädtische Verkehrswende, die nicht nur der Umwelt und unserer Stadt, sondern auch den Menschen selbst gut tut. Damit böte sich Kaufbeuren die Chance, als innovative Stadt wahrgenommen zu werden, die die Herausforderungen des Klimawandels aktiv angeht.“

Gemeinsam mit Marita Knauer, Ulrike Seifert und Oliver Schill wird es auch weiter für Bürgerinnen und Bürger heißen: „Wo viel Grün ist, bewegt sich was!“, so Ulrike Seifert.
Unsere GRÜNE Parteiarbeit findet derzeit rein digital statt. Alle Bürger*innen sind herzlich eingeladen, sich an den nächsten Online-Diskussion zu beteiligen. Termine stehen in der Terminliste.