Auf geht’s zur Demo gegen das CSU-Ausgrenzungsgesetz!

Gewerkschaften, Parteien und Flüchtlingsgruppen demonstrieren gemeinsam am kommenden Samstag, 22. Oktober 2016, in München.

Am kommenden Samstag, den 22. Oktober findet in München die große Demonstration gegen das Ausgrenzungsgesetz der CSU statt. Bündnis 90/Die Grünen Bayern rufen die Menschen in Bayern auf, sich zahlreich an der Demonstration zu beteiligen.

„Dieses Gesetz ist schädlich für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft. Damit werden die Integrationsbemühungen von tausenden Ehrenamtlichen sabotiert“, erklärt Ulrike Seifert, Ortsprecherin der Grünen in Kaufbeuren. Die bayerische Landesvorsitzende Sigi Hagl pflichtet ihr bei: „Die CSU predigt einen ominösen Leitkult, den sie selbst nicht mal definieren kann. Kirchen, Gewerkschaften und Verbände haben sich bereits massiv gegen die Tonalität im Gesetz ausgesprochen. Niemand braucht dieses Ausgrenzungsgesetz.“

Die Grünen sind froh, dass sich ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Parteien und Flüchtlingsgruppierungen in Bayern gegründet hat, um gegen das Ausgrenzungsgesetz der CSU anzukämpfen. Die Bündnispartner laden deshalb gemeinsam ein, zur Demonstration gegen das Ausgrenzungsgesetz am nächsten Samstag, 22. Oktober 2016 um 12 Uhr am Gewerkschaftshaus, Schwanthaler Str. 64, München.

Der Demonstrationszug geht dann durch die Innenstadt (Schwanthaler Str., Sonnenstr., Sendlinger Tor, Oberanger, Residenzstr.) bis zum Odeonsplatz. Dort findet ab 13:30 Uhr die Abschlusskundgebung statt.

Es reden unter anderem:

  • Margarete Bause, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen
  • Ernst Grube (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes)
  • Mitra Sharifi (Vorsitzende der AGABY) sowie
  • Anton Salzbrunn (GEW Bayern).

Für organisatorische Rückfragen zur Demonstration wenden Sie sich bitte an Hedwig Krimmer, Arbeitskreis Aktiv gegen rechts in ver.di München, hedwig.krimmer@verdi.de, 089/59977-1101.

Verwandte Artikel