Konradin-Grundschule: Sorgen und Nöte im Blick.

Grünen-Vorschlag erfolgreich umgesetzt. Schul- und Jugendbeauftragte im Dialog mit Eltern und Schulleitung. Stadtrat reagiert auf Eltern-Petition der Konradin-Grundschule.

Stadtrat Oliver Schill

Stadtrat Oliver Schill

144 Eltern der Konradin-Grundschule hatten eine Petition an den Bayerischen Landtag gerichtet. Sie brachten darin ihre Sorgen und Nöte rund um die bayerische Bildungspolitik zum Ausdruck. Auch der Verwaltungsausschuss der Stadt Kaufbeuren wurde darüber in Kenntnis gesetzt.

Grünen-Stadtrat Oliver Schill schlug damals vor, den Schulbeauftragten sowie die beiden Jugendbeauftragten an die Konradin-Grundschule zu entsenden, um ein Gespräch vor Ort mit Eltern und Schulleitung zu führen. „Wir sollten den Eltern ganz klar signalisieren, dass der Stadtrat ihre Sorgen und Nöte ernst nimmt“, formulierte Schill in der damaligen Verwaltungsausschusssitzung als Ziel seines Vorschlags.

Für die Kinder unserer Stadt sind wir immer zuständig.

Wie die Stadtverwaltung am 20.7.2015 informierte, wurde Schills Vorschlag zwischenzeitlich umgesetzt. „Es freut mich, dass sowohl der Schulbeauftragte, als auch die beiden Jugendbeauftragten als Vertreter des Stadtrats vor Ort waren, um sich ein Bild zu machen und gemeinsam mit den Eltern nach Lösungen zu suchen. Vielen Dank dafür“, so Oliver Schill von den Grünen. „Für mich gilt: Egal, ob Stadt oder Freistaat formal zuständig sind. Für die Kinder unserer Stadt fühle ich mich immer zuständig.“ Stadtrat Oliver Schill spricht hier aus der Erfahrung, vor allem auch aus seiner Elternsicht. Denn seit vielen Jahren engagiert er sich für die Belange der Kinder und Eltern, sowohl im Elternbeirat der Schrader-Grundschule, als auch im Gesamtelternbeirat der Stadt Kaufbeuren.

Verwandte Artikel