Grüne für Tempo 30 „Am Hofanger“.

Spitze-Kf-Webseite-OALVor etwa eineinhalb Monaten fand die jüngste städtische Verkehrsschau statt. Siebeneinhalb Stunden waren Stadtverwaltung, Polizei, Verkehrsgesellschaft Kirchweihtal und Mitglieder des Stadtrats unterwegs und nahmen gemeinsam kritische Verkehrssituationen „unter die Lupe“. Auch die Straße „Am Hofanger“ kam dabei auf den Prüfstand.

Diese Prüfung geht unter anderem auf Stadtrat Ernst Schönhaar (CSU) zurück. Er regte an, ob die Straße „Am Hofanger“ nicht in die ringsherum bereits bestehenden Tempo-30-Zonen einbezogen werden könne. Statt vieler kleiner Zonen, hätte man dann eine große Zone. Die Folge wäre: Auch „Am Hofanger“ würde dann durchgängig „rechts vor links“ gelten. „Das macht unserer Meinung nach Sinn. Denn mit der geänderten Vorfahrt wird vorsichtiger gefahren und die gewünschten Tempo 30 werden dann auch erreicht“, so Oliver Schill von den Grünen. Zugleich würde der Schilderwald gelichtet werden, was auch zu geringeren Unterhaltskosten führen würde. „Im Ergebnis würde es ‚Am Hofanger´ sicherer und ruhiger werden“, ist sich Grünen-Stadträtin Ulrike Seifert sicher. „Und das ist unser Ziel.“ Denn man darf nicht vergessen: Das Wohngebiet Kaufbeuren-Nord wird gerade von Fußgängern und Radfahrern über die Straße „Am Hofanger“ erschlossen, sie ist die wichtige Verbindung in die Innenstadt. Hier gilt es an die vielen Kinder zu denken, die hier Tag für Tag unterwegs sind – und sicher nach Hause kommen sollen.

Verwandte Artikel