Faire Stadt. Kaufbeuren erhält Siegel. Auszeichnungsfeier am 23.10.2015.

Stadträtin Knauer

Gute Nachrichten aus Köln: Kaufbeuren erhält den offiziellen Titel „Fairtrade-Stadt“ von der Dachorganisation Transfair e. V. Die Auszeichnung wird bei einer Feierstunde am 23.10.2015 im Rathaus überreicht werden. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung. Wir merken, dass der Faire Handel auch hier in Kaufbeuren immer größere Kreise zieht, die Akzeptanz wächst“, sagt Marita Knauer, Stadträtin der Grünen, die das Projekt gemeinsam mit Silvia Wolf von Natürlich fair Ethical Fashion und Manfred Pfänder vom Weltladen in einer Steuerungsgruppe betreut. „Die Unterstützer und Teilnehmer kommen aus den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft.“

Faire Partner

Das faire Engagement fußt in Kaufbeuren auf einer immer breiter werdenden Basis an Anbietern und Konsumenten. Folgende Teilnehmer unterstützen die Kampagne bereits, indem sie fair gehandelte Produkte anbieten oder verwenden oder Bildungsaktivitäten zum Thema umsetzen:

Einzelhandel:

A-Migo, Blumen Fürst, Denn’s Bioladen, Die Rappelkiste, D’ Lehnerei (Hofladen), Feneberg, Hofpfisterei, Kristallpyramide, Natürlich fair Ethical Fashion, Ottmar Maier (Herrdenmode),  Reformhaus Merk,  Scenic Sports, Geyrhalter (Raum&Design),The Lewee, V-Markt, Weltladen.

Gastronomiebetriebe:

Barfood, Dicker Hund, Gifthütte, Jedermanns, Reformhaus Merk, Restaurant Seichter.

Organisationen/Vereine:

Generationenhaus, Katholische Arbeitnehmerbewegung Ostallgäu-Kaufbeuren, Kinderschutzbund, Pfarreiengemeinschaften katholisch und evangelisch, Podium, Weltladen.

Schulen:

Berufsfachschule für Kinderpflege, Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung, Fachakademie für Sozialpädagogik, Ludwig Hahn Musikschule, Mariengymnasium, Technikerschule für Ernährung und Hauswirtschaft, Staatl. Berufsschule.

Verwandte Artikel